Sachsen Classic 2016

Sachsens längstes Automobilmuseum – diese Eigenbeschreibung trifft perfekt den Kern der Sachsen Classic (18. bis 20. August 2016). Rund 200 klassische Fahrzeuge sind in diesem Jahr für die Fahrt über die Traumstraßen des Freistaats sowie auf dem Sachsenring gemeldet. Aus Stuttgart werden drei Klassiker das rollende Museum bereichern: ein 300 SL Roadster (W 198), ein 500 SL (R 107) und ein Mercedes-Benz 230 (W 123). Der 300 SL wird von Wilfried Porth pilotiert, Vorstandsmitglied der Daimler AG. Der in Zwickau geborene Diskuswerfer Lars Riedel, Olympiasieger 1996 und fünffacher Weltmeister, lenkt den 500 SL auf den Straßen Sachsens.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Sachsen Classic in meiner Geburtsstadt Zwickau startet“, sagt Lars Riedel. „ Oldtimer sind schon immer mein Hobby gewesen. Insbesondere freue ich mich auf die Fans im Erzgebirge.“ Riedels Fahrzeug während der Sachsen Classic 2016 ist ein Traum in Silber: Mit seinem V8-Motor leistet der 500 SL 170 kW (231 PS) und ist damit ab 1980 das neue Spitzenmodell der SL-Baureihe. Den Erfolg der SL-Baureihe R 107 zeigt die lange Produktionszeit von mehr als 18 Jahren, von 1971 bis 1989.

Ebenfalls ein Traumwagen, allerdings der 1950er- und 1960er-Jahre, ist der 300 SL Roadster. 1957 vorgestellt, löst er den legendären 300 SL „Flügeltürer“ ab, mit dem Mercedes-Benz sich 1954 fulminant im Marktsegment der Supersportwagen zurückgemeldet hatte. Die Fahrzeuge sind bis heute Ikonen der Marke und Glanzstücke vieler namhafter Automobilsammlungen auf der ganzen Welt. Kein Wunder, mit ihrem leichten, stabilen Gitterrohrrahmen und ihrem leistungsstarken Sechszylindermotor (158 kW/215 PS) mit Benzin-Direkteinspritzung tragen sie Rennsportgene in sich – umhüllt von einer zeitlos-schönen Karosserie.

Neben diesen beiden Fahrzeugen verhält sich der Mercedes-Benz 230 fast schon unauffällig. Eine viertürige und fünfsitzige Limousine mit 80 kW (109 PS) in diesem Starterfeld? Genau: Sie verkörpert die einzigartige, mehr als 110 Jahre währende Tradition der Marke in der oberen Mittelklasse. Mit technischer Innovation und maßgeblichem Design hat Mercedes-Benz dieses Segment geprägt. Seit 1993 heißt die mittlere Klasse von Mercedes-Benz E-Klasse, seit 2016 steht die neueste Generation in den Mercedes-Benz Showrooms dieser Welt.

Der Mercedes-Benz 230 auf der Sachsen Classic stammt aus dem Bestand des museumseigenen Fahrzeughandels ALL TIME STARS (https://alltime-stars.com) und gehört dort zur Collectors Edition – Young- und Oldtimer in einem technisch und optisch guten Zustand, deren Patina ihnen einen besonderen Charakter verleiht. Die Limousine der Baureihe 123 in der markanten Farbe Saharagelb ist eine Preziose mit hoher Alltagstauglichkeit: Sie stammt aus Erstbesitz und ist ein Garagenwagen mit wenigen Kilometern. Seit der Erstzulassung im März 1979 ist sie nur rund 23.000 Kilometer gelaufen. Zur Sonderausstattung gehören das Automatikgetriebe, Servolenkung, ein Radio Becker Europa und der rechte Außenspiegel. Nicht untypisch: Bei vielen Automarken ist damals einzig der Außenspiegel auf Fahrerseite Standard.

Die Sachsen Classic setzt mit ihren Bilderbuchkulissen sächsischer Landschaft und auf malerischen Strecken die Fahrzeuge wunderbar in Szene. Ein kurzer Abstecher führt das Starterfeld in die Tschechei.

Kurzbiografie Lars Riedel – Geboren: 28. Juni 1967 in Zwickau
Olympiasieger 1996 in Atlanta, Olympia-Silbermedaille in Sydney 2000, fünffacher Weltmeister (1991, 1993, 1995, 1997, 2001) und elffacher deutscher Meister – so liest sich ein Auszug aus der beeindruckenden Siegesbilanz von Lars Riedel. Mit dem Leistungssport beginnt er bereits als Teenager in der damaligen DDR. Doch als 1989 die politische Wende kommt, verliert sein Trainer die Stelle. Riedel verdient den Lebensunterhalt in seinem Lehrberuf Betonfacharbeiter. Doch er wird als Sportler wiederentdeckt und einer der herausragenden deutschen Leichtathleten. Fast zehn Jahre lang dominiert er nationale und internationale Diskuswettbewerbe. Seine persönliche Bestmarke wirft er am 3. Mai 1997 in Wiesbaden: 71,50 Meter.